Verbote in Thailand

Was ist in Thailand verboten?

Natürlich ist den Menschen, die Urlaub in Thailand machen, grundsätzlich klar, dass sie sich dort – wie zuhause auch – an die Gesetze halten müssen. Allerdings herrschen in dem Königreich einige Vorschriften, die Touristen schnell Probleme bringen können, auch, wenn diese nur unbewusst dagegen verstoßen.

Zwar setzt die thailändische Polizei nicht immer alle Gesetze rigoros durch, dennoch gibt es auch einige Polizisten, die ihren Job sehr ernst nehmen und den wohlverdienten Urlaub damit durcheinanderbringen können. Generell ist es für Touristen ratsam, den Polizisten in Thailand der nötige Respekt entgegenzubringen und ihre Anweisungen stets zu befolgen.

Respektvoller Umgang mit Bargeld

Egal, ob auf Münzen oder Scheinen – auf allen thailändischen Barmitteln ist ein Bild des Königs vorhanden. Daher muss das thailändische Geld stets mit großem Respekt behandelt werde.

Das Werfen, Zerreißen oder Zerknüllen von Bargeld wird in Thailand als eine Beleidigung gegenüber dem Königshaus aufgefasst – als Strafe drohen bis zu 15 Jahren Gefängnis.

Verbot von Alkohol an Feiertagen

Es gibt in Thailand einige staatliche und religiöse Feiertage, an denen es nicht erlaubt ist, Alkohol zu konsumieren. Der Verkauf und Konsum von Alkohol ist generell auch vor Universitäten und Schulen strikt verboten. Es herrscht außerdem eine Einschränkung für die Verkaufszeiten von alkoholischen Getränken.

Der Verkauf von Alkohol ist zwischen 14:00 Uhr und 17:00 Uhr grundsätzlich verboten. Dieses Gesetz dient dem Schutz der Jugend, welche zu diesen Zeiten aus der Schule kommt. Auch zwischen Mitternacht und 11:00 Uhr dürfen keine alkoholischen Getränke verkauft werden.

Kein nackter Oberkörper

Wird ein Auto, Motorrad, Roller oder Fahrrad in Thailand bewegt, muss dies mit einer entsprechenden Oberbekleidung getan werden.

Zwar halten sich viele Urlauber und Einheimische in Urlaubsgebieten nicht immer an dieses Gesetz, dennoch können Polizisten für das Fahren mit freiem Oberkörper heftige Strafen aussprechen.

Glücks- und Kartenspiele

Im Bereich des Glücksspiels ist in Thailand nur die staatliche Lotterie offiziell zugelassen – alle anderen Glücksspiele sind strengstens verboten. Wichtig für Urlauber zu wissen ist, dass darunter auch Wetten aller Art fallen. So ist es zu unbedingt zu unterlassen, bei einem Fußballspiel oder einem Muay Thai Kampf auf den eigenen Favoriten zu wetten. Wird gegen das Glücksspielverbot verstoßen, drohen erhebliche Strafen.

Das Kartenspielen in der Öffentlichkeit ist ebenfalls nicht zu empfehlen, da eine Straftat begangen wird, wenn mehr als 120 Karten besessen werden – dafür reicht somit schon ein Skatblatt und ein Canasta-Spiel aus.

Dampfen und Rauchen

E-Zigaretten mitzuführen oder zu benutzen ist in Thailand strengsten verboten – es drohen bei einem Verstoß bis zu fünf Jahre Freiheitsstrafe.

Das Rauchen ist an vielen Stränden in Thailand außerdem untersagt, ebenso wie in öffentlichen Gebäuden, Bushaltestellen, Tempeln, Märkten, Schulen und Parks. In Thailand zählen zu öffentlichen Gebäuden grundsätzlich auch Kliniken, Kinos, Wäschereien, Restaurants, Hotels, Pubs, öffentliche Parkplätze, Pools und Geschäfte.

Das Rauchverbot erstreckt sich dabei nicht nur auf die genannten Orte selbst, sondern ebenfalls auf einen Umkreis von fünf Meter um die Zu- und Eingänge herum. Wird dennoch geraucht, kommen auf Urlauber Strafen von mindestens 5.000 Baht zu.

Sperrzeiten für Jugendliche

Discotheken und Clubs dürfen in Thailand erst ab 21 Jahren besucht werden. Auch in anderen Lokalen besteht ab 22.00 Uhr eine Sperrzeit für alle jüngeren Jugendlichen.

Ohne einen Altersnachweis beziehungsweise einen Ausweis gewähren viele Clubs daher überhaupt keinen Einlass – selbst, wenn der Besucher augenscheinlich das Alter von 21 Jahren bereits überschritten hat. Werden Teenager unter 21 Jahren in thailändischen Clubs erwischt, kann die Nacht durchaus im Gewahrsam der Polizei enden.

Tierfütterungen

Viele Tiere dürfen in Thailand nicht gefüttert werden – dazu zählen vor allem die Tauben. Wird gegen dieses Gesetz verstoßen, drohen hohe Geldstrafen, im schlimmsten Fall sogar das Gefängnis.

Auch das Verfüttern von Brot an Fische sollte unbedingt unterlassen werden, da dies als Eingriff in den Lebensraum der Meerestiere gewertet werden kann, welcher ebenfalls mit empfindlichen Strafen belegt ist. Auch Korallen dürfen in Thailand somit niemals beschädigt oder gar abgebrochen werden.

Abb.: betexion/pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.